top of page

Öffentlicher Personennahverkehr in Epe

Antrag der Wählergemeinschaft Epe und Gronau


Der MUK-Ausschuss soll dem Rat folgenden Beschluss empfehlen:


1. Das G-Mobil wird schnellstmöglich flächendeckend im Stadtteil Epe eingeführt.

Dazu werden vergleichbar viele Bushaltestelle in Stadtteil Epe errichtet, wie im Stadtteil Gronau errichtet wurden (wir gehen von rund 65 Haltestellen aus).

2. Nach Einbeziehung des Stadtteils Epe in das Netz des G-Mobil setzt sich die Stadt Gronau dafür ein, die Bushaltestellen der überörtlichen Linienbusverbindung in Epe auf eine Haltestelle am Busbahnhof Epe zu reduzieren. Damit entfällt die Fahrt der überörtlichen Linienbusse auf den Fahrradstraßen „Buddenbrook“ und „Auf der Sunhaar“ in Epe.

3. Der Bürgerbus wird nicht mehr im Linienbusverkehr eingesetzt, sondern wie das G-Mobil als „On-Demand“ Bus eingesetzt. Im Gegensatz zum G-Mobil wird der Bürgerbus ausschließlich die Bereiche außerhalb des Bushaltestellen-Netzes des G-Mobil bedienen.

Damit werden auch die Bürger in den Außenbereichen/ Bauernschaften beider Stadtteile an das Netz des öffentlichen Personennahverkehrs angeschlossen.


Begründung:

Der Seniorenbeirat hat bereits im Schreiben vom 29.05.2021 den Antrag auf Einbeziehung des Stadtteils Epe in das G-Mobil System beantragt. Während des Pilotbetriebs war diese Erweiterung

nicht möglich. Der Pilotbetrieb endet mit dem 09.01.2022. Am 10.01.2022 ist die Umstellung auf den Regelbetrieb mit erheblicher Ausweitung der Bedienzeiten vorgesehen. Der Stadtteil Epe wird aber nur mit 3 Haltestellen „erschlossen“. Im Vergleich zu 130 Haltestellen im Stadtteil Gronau kann von einer Erschließung des Stadtteils Epe keine Rede sein. Insofern verweisen wir auf die Ausführungen des Seniorenbeirates betreffend der Gleichbehandlung der beiden Stadtteile. Ganz besonders

verweisen wir auf den Hinweis, das gerade wegen der räumlichen Trennung der beiden Stadtteileeine Einbeziehung in das G-Mobil System zwingend notwendig ist.

Die Erschließung des Stadtteils Epe an den öffentlichen Personennahverkehr ist im Vergleich zur Erschließung des Stadtteils Gronau nicht gegeben – hieran ändern die zukünftigen zusätzlichen 3 Haltestellen des G-Mobil in Epe nichts. Im Stadtteil Epe sind die Buslinien R77 (überregionale Busverbindung Ahaus-Gronau) und B11 (Bürgerbus) unterwegs.

Buslinie R77:

Die überörtlichen Linienbusse haben auf der Strecke in Epe 11 Haltestellen. Der R77 verkehrt in der Woche im Stundentakt, Sonntags im 2 Stundentakt. Die überörtlichen Linienbusse befahren in Epe die Straßen, die eigentlich völlig ungeeignet dafür sind (Fahrradstraße, Grundschule, Aldi-Kreuzung


Bürgerbus B11:

Der Bürgerbus wird ebenfalls als Linienbus mit einer festen Fahrstrecke und festen Abfahrtzeiten. In Epe fährt der Bürgerbus 19 Haltestellen an, in Gronau 13 Haltestellen. Der Bürgerbus verkehrt im 2 Stunden Rhythmus nur von Montag bis Freitag. Die erste Fahrt ist morgens 07:20 Uhr, die letzte Fahrt ist um 18:55 Uhr.

Die Strecken, die der Linienbus R77 befährt ist denkbar ungeeignet und kann bei Einführung des G-Mobil für den Stadtteil Epe geändert werden.

Der R 77 Bus (große, rote Busse) kommt von Heek Nienborg, und biegt vor Epe rechts in das Industriegebiet ab. Dann befährt er die Straßen „Buddenbrock“ und „Auf der Sunhaar“ (Grundschule

Georgschule) um dann über die Kreuzung „Sunhaar/Wilhelmstr.“ (am Aldi Epe) rechts in die Wilhelmstr. einzubiegen. An der Kreuzung mit der Steinfurter Str. biegt der Bus links in die

Steinfurter Str. und fährt den Busbahnhof Epe an, von dort geht es dann über die Gronauer Str. zum Bahnhof Gronau.

Der R77 kann nach Einführung des G-Mobil in Epe als überörtlicher Bus arbeiten und nur den Busbahnhof Epe über die Nienborger Str. anfahren.

Der Bürgerbus wird mit ehrenamtlichen Fahrern in Gronau und Epe als Linienbus B11 eingesetzt.

Ein Betrieb in der Form ist mit flächendeckender Einführung des G-Mobils in Epe nicht mehr notwendig und sinnvoll. Wie die Linienbusverbindungen in Gronau (gelb/grüne Buslinien C1, C2

und C3) ist das System „Linienbus mit fester Route zu festen Zeiten“ auch für den Bürgerbus nicht mehr zeitgemäß, und muss durch ein On-Demand System abgelöst werden.

Der Bürgerbus wird nun als On-Demand Bus für die Außenbereiche der Stadtteile Gronau und Epe eingesetzt, diese Bereich sind zur Zeit gar nicht vom öffentlichem Personennahverkehr erfasst.

Eingebunden im on-Demand System des G-Mobils kann der Bürgerbus den gesamten Außenbereich von Gronau und Epe abdecken. Häufig ist es so, dass die ehrenamtlichen Fahrer aufgrund der langjährigen Ortskenntnisse geradezu prädestiniert sind für diese Aufgabe.

Der Stellungnahme vom 08.09.2021 des RVM kann man entnehmen, dass eine Ausweitung auf den Ortsteil Epe mit ein paar Wochen Vorlaufzeit möglich ist. Ob in der Stellungnahme von 3 Haltestellen in Epe ausgegangen wird, oder von einer erheblich höheren Zahl ist nicht zu erkennen. Im Schreiben ist von „umfassender Prüfung“ und „unkritischen Einschätzungen“ die Rede. Das nötige Planungskonzept kann in einer Bearbeitungszeit von 6 Wochen eingeplant werden.

Kapazitätsprobleme werden ausschließlich bezüglich der Anzahl der Fahrzeuge gesehen. Dieses Kapazitätsproblem wird aber auch mit der Corona Situation (reduzierte Sitzplatzanzahl) in Verbindung gebracht. Letztlich empfiehlt der RVM die Anbindung des Stadtteils Epe ab dem 11.02.2022.


WEG Fraktion im Rat der Stadt Gronau



28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page